Skip to content



events by step

Veranstaltung 

PETER SCHLEICHER BAND „Stones auf Wienerisch“
Titel:
PETER SCHLEICHER BAND „Stones auf Wienerisch“
Wann:
21.09.2012 20.30 h
Kategorie:
music by step

Detail-Info

PETER SCHLEICHER BAND
„Stones auf Wienerisch“

Walter Kramer - guitar
Alexander Munkas – drums
Lovro Novak - guitar
Fredl Zethofer - Bass
Andreas Hierzenberger - key
Katharina Gabler, voc
Kerstin Tauer - voc
Peter Schleicher - voc

Um eines vorwegzunehmen: Peter Schleicher ist der einzige, der von den Stones und deren Verlagen die Rechte zur Übersetzung/Transkription fast aller Titel (1966–1980) bekommen hat. Zwar hat sich Charlie Watts, der ersten Bearbeitung lauschend, verwundert geäußert: „What the hell means ‚Beislhua‘?“ (Honky Tonk Woman), aber sonst gab es keine Einwände.
Auch Udo Lindenberg, der eine hochdeutsche Übersetzung von „Sympathie For The Devil“ gewagt hat, musste anlässlich einer Deutschland-Tour von Peter Schleicher feststellen, dass die einzige authentische, anderssprachige Version von Stones-Texten eigentlich nur im Wiener Dialekt funktioniert.
Peter Schleicher hat sich eher langsam an die Öffentlichkeit geschlichen. In den 60ern gründete er „The Clan“ mit Ludwig Hirsch und Helmut Nowak. Es folgten Jahre des Dahintingelns durch deutsche Clubs, u. a. mit dem späteren „Supermax“, Kurt Haunstein, und Helmut Nowak.
Anfang der Siebziger kam Plastic Drug, eine Formation, die sich an Chicago und Blood Sweat and Tears orientierte. Sie erlangte im Laufe der 70er Kultstatus und war auch die erste Band, mit der Hansi Lang so richtig „aufgeigte“. Und mit seinem Langzeitfreund
„Nockerl“ Nowak gründete Peter Schleicher das „Tonstudio in der Ballgasse“. Musikalisch durchaus erfolgreich als Plattform für Hansi Dujmic, Novaks Kapelle und ähnliche Gruppen.
Weniger erfolgreich in finanzieller Hinsicht …
In dieser Misere stieß Wolfgang Ambros – auf der dringenden Suche nach einer Band – auf das darbende Tonstudio und deren Betreiber. Peter Schleicher und „Nockerl“ Nowak holten den noch aus Plastic-Drug-Zeiten befreundeten Bassisten Helmuth Pichler und den Gitarristen Peter Koller: Die Nr.1 vom Wienerwald war geboren! Drei Jahre lang drückte auch Peter Schleicher die Keybordtasten für Wolfgang Ambros und die Nr. 1 vom Wienerwald, zuletzt beim Einspielen des Ambros-Albums „Wie im Schlaf“.
Zurück und wieder Herr im eigenen Schaffen steuerte Peter Schleicher einige Singles zum damals neu etablierten Genre Austropop bei. Das Lied „Daham“ schaffte es 1979 gar auf Platz eins der „Ö 3 Hitparade“.
„Hart auf Hart“ hieß dann das erste Album mit Rolling Stones Cover Versions. Sie brachten Anerkennung, auch und vor allem der literarischen Qualität wegen. Es folgten „Durch die Wand“, „Rotz und Wasser“ und „Steinzeit“. Zwischenzeitlich widmete sich Peter Schleicher auch seiner großen Liebe, dem Musical. „Sisi“, ein feines Musical rund um die unsterbliche „Kaiserin der Herzen“, brachte es in Bad Ischl und Berlin auch zu einigem Erfolg.
Im pensionsreifen Alter hat sich nunmehr Peter Schleichers erste künstlerische Liaison mit der Rockmusik wieder deutlich zu Wort gemeldet. Nach einem Treffen mit anderen hochverdienten Legenden der österreichischen Musikergilde war es klar und besiegelt: „Es muss wieder gerockt werden!“ Natürlich vom Feinsten, wenn solche Hochkaräter der österreichischen Rock- und Popszene mit auf der Bühne stehen. Kurz und gut: Es gibt sie wieder, die Peter Schleicher Band.
Die bisherigen Konzerte brachten die Säle zum Kochen und euphorische Kommentare der Fans: „Das war wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag für mich!“, brach es aus einem heraus.
„Schau’n sie sich das an!“, würde Karl Farkas seligen Gedenkens dazu brummen. Dem ist wenig hinzuzufügen, bloß: „Vor allem hören sie sich das an!“

http://www.youtube.com/watch?v=Up900BWA66k





Eintritt:
19.-/15.-/10.- euro

Veranstalter:

kulturzentrum zoom